Musso versus Cube – Welche ist die bessere Eismaschine? Das wird immer mehr heiß diskutiert. Ich habe es für euch getestet und ihr bekommt meine absolut neutrale Meinung zu dem Thema. Nachdem ich jetzt seit einer Woche verschiedene Eis in der Cube gemacht und auch im direkten Vergleich ein Eis mit der Cube und der mit der Musso getestet habe, möchte ich mein Fazit zu den Geräten mit euch teilen. Das ist natürlich noch nicht allumfassend, doch ich denke die vor und Nachteile beider Geräte lassen sich jetzt schon klar abzeichen. Auf die technischen Unterschiede möchte ich gar nicht eingehen, da gibt es ja genug Infos der Hersteller. Mir ist wichtig, was die Geräte in der Praxis leisten.

Die Eisqualität & Textur!

Ich möchte mit dem wichtigsten Punk, der Eisqualität & Textur starten. Hier würde ich sagen, hat die Cube die Nase tatsächlich einen Tick vorn. Grundsätzlich hatte ich bei allen Eissorten, die ich mit der Cube gemacht habe, den subjektiven Eindruck, dass sie etwas besser sind als aus der Musso. Da ich aber keinen direkten Sortenvergleich zum Eis aus der Musso hatte, war dieser Eindruck nicht aussagekräftig. So habe ich in beiden Geräten gleichzeitig mit der gleichen Eisbasis ein Vanilleeis gemacht. Das Vanilleeis, wurde nach 24 Stunden im Froster getestet. Hier wurde mein erster Eindruck bestätigt und alle 4 Tester empfanden das Eis aus der Cube eine Spur glatter, geschmeidiger und samtiger. Die Cremigkeit hingegen war bei Eissorten war super und vergleichbar.

Aufschlag & Portionierbarkeit

Generell gilt mehr, Aufschlag lasst sich das Eis besser bei -18°C portionieren. Hingegen ist es mit weniger Aufschlag vom Geschmack intensiver, weil einfach die Masse dichter ist. Bei den meisten Eisrezepten fällt die intensivität aber nicht so ins Gewicht. Doch es gibt manchmal z.B. Sorbets, die bekommen mit Perfecto-Cremosa mehr Aufschlag, dass es doch spürbar den Geschmack reduziert. Daher gebe ich gelegentlich etwas Öl zu diesen Sorbets, um den Aufschlag etwas zu reduzieren. Doch das sind nur die Ausnahmen und unsere Portionierbarkeit lebt von einem guten Aufschlag. Beim Aufschlag hat die Musso die Nase vorn und lieferte in meinem Test Vanilleis rund 9% mehr Aufschlag. Die Cube hatte 27% Aufschlag und die Musso 36%. Die Musso erreicht damit aber auch an der Obergrenze, was ideal für unser selbst gemachtes Eis ist. Das Testeis hatte ich mit Perfecto-Cremosa gemacht. Somit hatten das Testeis ca 3-5% mehr Aufschlag als ohne. In dem Bereich von 27% – 36% Aufschlag, lassen sich beide Eis perfekt portionieren. Wenn ich das Eis nun ohne Cremosa mache und die 3-5 % jetzt abziehe, ist die Musso immer noch gut im Aufschlag. Bei der Cube könnte so der Aufschlag unter 25% fallen. Da wäre mir, etwas mehr Aufschlag lieber, damit es einfach bei unseren -18°C besser zu portionieren ist. Zu bedenken ist auch, ich habe ein Vanilleis gemacht, was immer einen guten Aufschlag hat. Ein Schoko oder Nusseis ist der Aufschlag weniger, was dann sicher auch in der Portionierbarkeit aus der Cube auswirkt und das Eis etwas fester ist als es in der Musso wäre. Daher gewinnt aus meiner Sicht hier die Musso.

Welche Eismaschine ist schneller?

In der Geschwindigkeit ist die Cube mit 20 Minuten für 1250g Eis etwa 5 Minuten schneller als die Musso mit 25 Minuten. Das ist nicht viel, aber trotzdem eine feine Sache.

Wie stehts um die Reinigung?

Hier müssen wir unterschieden zwischen der Cube 750 und der Cube 1500. Die Cube 1500 hat im Vergleich zur Cube 750 und den Musso Geräten einen Auslauf. Das muss ich sagen, gefällt mir überhabt nicht. Die Reinigung ohne Auslauf der Musso, sicher bei der Cube 750 nicht anderes, ist simpel, man wischt die Reste raus und reinigt dann die Maschine mit 3-4 durchwischen. Das ist super easy und geht in 2-3 Minuten. Doch bei der Cube 1500 ist es etwas Sauerei. Im Ablauf sammelt sich Eismix, somit muss man mehrfach frisches Wasser durchlaufen lassen. Man möchte ja nicht, dass sich in dem Ablaufrohr etwas fest setzt und sich Schimmel bildet. Zudem läuft das Wasser langsam ab, was das Ganze weiter verzögert. In das Auslaufventil kommt ein kleiner Schlauch als Verlängerung. Dieser wird in den Auslauf gesteckt. Das Auslaufventil wird zum Öffnen herausgedreht. Gleichzeitig muss man den Schlauch festhalten (der dreht sich mit), damit das Wasser weiter in den Auffangbehälter läuft und nicht alles vollgespritzt wird. Das ist etwa Sauerei und man benötigt eine schale für den ablauf als auch etwas für frisches Wasser. Alles in allem wäre mir die Cube 1500 ohne diesen Ablauf lieber. Die Reinigung dauert doppelt so lange wie bei der Musso. Was jetzt aber auch nicht Kriegsentscheidend ist. Wie zuvor erwähnt, betrifft das aber nur die Cube 1500. Die Cube 750 ist, was die Reinigung angeht, vergleichbar mit der Musso.

Fazit

Beide Geräte machen ein Eis auf absolutem top Niveau! Die Cube ist etwas schneller und hat ein kleines Plus an einem samtigeren Schmelz. Dafür hat die Musso etwas mehr Aufschlag, was zu einer tendenziell bessern Portionierbarkeit führt. Preislich ist Musso rund 15-20% günstiger als die Cube. Letztendlich sind beide Geräte zu empfehlen und nehmen sich nicht viel. Beide Geräte haben Ihre Vor- und Nachteile. Hier kannst du nach den Stärken der Geräte für dich entscheiden, auf was du mehr wert legst. In jedem Fall bekommst du mit beidem ein tolles Eis, was seinesgleichen sucht.